Inhalts-Übersicht                                Bildershows
Sitemap                                               Slideshows

Das Bambus-Lexikon     
   Die Bambus-Enzyklopädie
     The Bamboo Lexicon
       Le Lexique de Bambou

Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

Gesammelt 2003 von Fred Vaupel am Shennong Berg im Shennongija Gebirge in der Provinz Hubei, China.
Neue Kultivare unter dem Titel: Best of Chinese Bamboo. Chinese Bamboo Dreams.
8 Kultivare ab 2013 im Handel.

Original natürliche F1 Sämlinge aus China / Original natural F1 seedlings from China

November 2013: Bisher konnten im Handel nur die schwach wachsenden Inzuchtsämlinge mit zum Teil schlechten Eigenschaften von der in der westlichen Welt weit verbreiteten wüchsigen Fargesia murielae angeboten werden (Wilson)
Inzuchtsämlinge: Blüte und Bestäubung an einem Klon=Typ, der Anfang des letzten Jahrhunderts von E. Wilson aus China eingeführt und später in den USA und Europa verteilt und später vermehrt wurde. DiesInzucht- Sämlinge sind leider weniger wüchsig als die 'Alte Murielae'. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch die guten Typen nach Jahren der Vermehrung ihre Wüchsigkeit verlieren, je mehr davon vermehrt werden bzw. wurden. Meine Beobachtungen haben inzwischen viele Vermehrungsbetriebe in West-Europa bestätigt.

Natürliche Sämlinge: Im Gegensatz zu den wüchsigen natürlichen F1 Sämlingen, die durch gegenseitige Bestäubung der unterschiedlichen Klone=Typen am Naturstandort entstanden sind. Die Bandbreite der Unterschiede an Wüchsigkeit, Habitus, Halmfarben und Blättern ist wesentlich größer, als bei Inzuschtsämlingen.

Gesammelt im Oktober 2003 von Fred Vaupel im Shennongija Gebirge, Nähe des Ortes Fengjingya am Shennongding (Shennong Montain) in Höhen von 2400 Meter bis 3000 Meter in der Provinz Hubei in China. Bilder vom Naturstandort

Ein paar Bilder mit unterschiedlichem Habitus (Wuchsform) bei natürlichen Sämlingen

Die Bandbreite der Unterschiede an der Blattform und-größe, ebenso der Halmstärke und Endhöhe, ist bei natürlichen Sämlingen wesentlich größer.

Siehe nachfolgende Bilder:

Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.
Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

Fargesia spathacea (Fargesia murieliae)

Verbreitungsgebiet: China, Hubei Provinz, Shennongija Gebirge an 2 Standorten. Auf Chinesisch = Shen Nong Jian (Shennong Mountains), im westlichen Teil des Daba Mountains (Daba Shan). Am Shennong Ding in Höhen zwischen 2500 m - 3050 m. Eine Region mit einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit, an felsigen Berghängen (in der Regel an den Südhängen). Und Nähe Fangxian. Blüte 1998 bis 2003. Bereits 2004 waren die Bestände komplett abgestorben.

Aus dieser Region Bezirk Fangxian?, stammt die von E. Wilson 1907 (Botaniker und Pflanzensammler) gesammelte Fargesia murielae, die er ca. 1910 in USA einführte. Wurde von Wilson nach dem Namen seiner Tochter Muriel benannt. Von dort wurden später Teilstücke an Botanische Gärten abgeben. Noch heute kann der von R. Lancester gegründete Garten mit den gesammelten Pflanzen von E.H. Wilson besichtigt werden. Wilson Memorial Garden 

Anhand der abgestorbenen Pflanzen gab es am Naturstandort viele unterschiedliche Klone zwischen 1 m - 4 m Höhe, mit Halmstärke bis 1,5 cm. Die Neuhalme sind stark bemehlt. Die Halmscheiden hell bis 20 cm lang, leicht gebogen. Behaarung grau bis gelblich-braun. Blätter länglich bis lanzettlich, 3 - 5 Blätter pro Zweig.

Name in China: Hubei, Shennong Ding, Shen Nong Jia Zhu, Xiao Zhu.

Auf einer Fläche von 3.253 Quadratkilometer hat Shennongjia vier Städte, vier Dörfer, einen nationalen Waldpark und ein Naturschutzgebiet mit sechs Bergen über 3.000 Meter Höhe.
Western part of Hubei Prov., central China.
Long. 113° 03' - 110° 34' E. / Lat.31° 22' - 31°37' N.

Bildershow / Slideshow Fargesia murieliae in wild

<h1>Shennongjia Nature Reserve / World Heritage</h1>


Hotel in Shennongia Mountains

Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

Einfahrt zum Nationalpark. Typisch China: die künstlichen Felsen!

Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

Blüte an Fargesia murielae in Hubei 2003

Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

'Eisbambus' in Hubei auf 2950 m Höhe

Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

Abgestorbene Fargesia Bestände ...

Bambus:Fargesia spathacea, natürliche F1 Sämlinge vom Naturstandort.

in Hubei 2003 am Shennongding.

Species and distribution of mountain bamboos in Shennongjia, Central China

ABSTRACT Inventory recorded 4 genera and 11 species of mountain bamboos in Shennongjia, Central China. Of these, 4 species (Phyllostachys nigra var.henonis, Ph. heteroclada, Ph. nidularia andPh. bambusoides) belong to the monopodial bamboo, 4 species (Indocalamus latifolius, I. longiauritus, I. wilsoni and I. tessellatus) to the amphipodial bamboo, and 3 species (Fargesia spathacea, F. murielae and Yushania confusa) to the sympodial bamboo. Monopodial bamboos grow on the gentle slopes below 1800 m asl, occurring from the subtropical belt to the temperate belt in the vertical climatic spectrum of the mountain; Sympodial bamboos occur in higher elevations, ranging from the warm temperate (1200 m), across the mediate temperate and cold temperate, to the mountaintops of the frigid temperate
belt (3100 m). Amphipodial bamboos occur in all climate types except the frigid temperate belt. Three dominant species, F. spathacea, F. murielae and Y. confusa, currently cover 12%, 9% and 3% of the mountain ranges in Shennongjia, respectively.

Autor: Li Zhao-hua  Zhao Ben-yuan   Zhu Zhao-quan

 

Journal of Forestry Research 02/2003; 14(1):35-38. DOI: 10.1007/BF02856759



Druckversion der Seite:http://bambus-lexikon.at/fargesia-spez-shennongija.html

Das Bambus-Lexikon wurde 2005 als frei zugängliche Datenbank nach meiner Idee erstellt und erarbeitet. Das Bambus-Lexikon wird von mir laufend aktualisiert. Mit diesen Webseiten und den Bambusinformationen möchte ich meine mehr als 35 jährigen Bambuserfahrungen, mein Wissen und alle von mir gesammelten Daten und eigene Erfahrungen aus dem In- und Ausland an die vielen Pflanzenfreunde weitergeben, um den Bambus in unseren Breiten noch populärer zu machen und seine vielseitige Verwendbarkeit einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Mein Lexikon erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist kein Wissenschaftliches Werk.
Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte und Hinweise kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Anbieter der Seiten jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Die angegebenen Werte (Höhe, Winterhärte etc.) sind Durchschnittswerte, die je nach Standort erheblich voneinander abweichen können und gelten nicht für Bambus im Kübel. So wird ein Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' im norddeutschen Küstenbereich und Dänemark selten über 5 Meter hoch, während diese Sorte z. B. in Süd-West-Deutschland bereits nach ein paar Jahren diese Höhe erreicht. In den wärmeren Regionen unseres Landes schon nach ca. 7 Jahren mehr als 8 Meter hoch sein kann.
Über Mitarbeit, Anregungen, Ergänzungen, Erfahrungswerte, Pflanzendaten und Bilder, aber auch über Kritik, bin ich jederzeit dankbar. Sollten Sie mir Bilder per Email senden,  so geben Sie damit gleichzeitig Ihr Einverständnis für eine Veröffentlichung auf diesen Seiten. Bitte per Email senden an : FV@Bambus-Lexikon.de
Mein Dank geht an 1. Stelle an meine liebe Frau, ohne deren Geduld, Liebe und Verständnis es für mich nicht möglich gewesen wäre, die riesige Datenmenge in das Web zu stellen. / Last but for sure the more imporant, I would like to thank my wife. She is my love, my best friend and so much more... Without her understanding, patience , love , it wouldn't have been possible for me to put together  this huge amount of data in the web. THANK YOU Angel. / Mes remerciements s’adressent en premier lieu à ma chère femme, sans sa patience, son amour et sa compréhension, il n’aurait pas été possible pour moi de mettre en ligne cette immense quantité de données.
Ich habe bis 2009 in meiner Freizeit mehr als 8500 Stunden am PC verbracht und besonders in den Wintermonaten, Abend für Abend (häufig bis zum frühen Morgen) und fast das ganze Wochenende, oft auch ungeduldig und schimpfend (wenn der Computer mal wieder seine Macken hatte) am PC verbracht!

Für die Überlassung vieler guter Fotos geht mein besonderer Dank an Daniel Kunz aus der Schweiz. Für die Bereitstellung einiger Fotos bedanke ich mich bei den Bambusfreunden im In- und Ausland. Das Bambus-Lexikon ist ein privates, frei zugängliches Lexikon.

Sollten Sie mir ein Nachricht mit Bildern zusenden, so geben Sie mit damit Ihr Einverständnis zur anonymen Veröffentlichung im Bambus-Lexikon.

Copyright: Sämtliche Inhalte, Design, inklusive aller Bilder und Bildershows sind urheberechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt bei mir.
Eine Verwendung von Texten, Bildern und anderen Informationen ist grundsätzlich untersagt. Für eine Weiterverwendung benötigen Sie meine Zustimmung.

© All text and photos are protected by copyright. No unauthorized copy and use permitted in other media. fv@bambus-lexikon.de

Fred Vaupel im Frühjahr 2005

 


 
 

Bambustage in Lehrte-Steinwedel


vom 2. - 9. April 2009


Feiern Sie mit uns in den Frühling.

MO-FR 10-18.30 Uhr
SA 10-16 Uhr
SO 5. April: Schautag von 11-16 Uhr

• Bambuspflanzen in großer Vielfalt •
• Neue Buddhafiguren aus verschiedenen Materialien •
• Tolle Accessoires und Ideen aus Bambus und Granit •

ausblenden